Interviews

Das ist ein Interview, das PummelDex 2006 mit Yaten, Gary und Bunny geführt hat, aber das werden sie gleich noch einmal selbst erklären ;)

Das Interview ist natürlich auch auf der PummelDex-Seite zu lesen.
Die Musicalgruppe Yume wurden 2001 gegründet und spezialisierte sich von Anfang an darauf "Sailor Moon"-Musicals nach Deutschland zu bringen. Auf der AniMaCo gaben sie uns die Ehre eines Interviews. Und so begab es sich, dass sich die Gruppenleiter Yaten und Gary und die Hauptdarstellerin Bunny (Sailor Moon) sich unseren Fragen stellten ;)

PummelDex: Woher seid ihr denn?

Yaten: Wir kommen alle aus dem Raum Mannheim und Stuttgart.

PummelDex: Dann hattet ihr ja eine lange Fahrt.

Bunny: Ja, ja wir hatten schon ne längere, aber mit zweimal Pause...

PummelDex: Fangen wir bei der Gründung an. Mit wie vielen Mitgliedern wurdet ihr gegründet?

Yaten: Hm, nicht so viele. Also soweit ich mich erinnern kann, ungefähr 25, dann kamen mehr. Unser Anfang war auf der AniMagic 2000, da haben sich ein paar Leute zu einem Cosplay zur Sailor Stars Staffel zusammen geschlossen. Danach kam die Idee auf, doch eine Showgruppe zu gründen und einmal das Musical zur gleichen Staffel zu machen. Sie sprachen verschiedene andere Sailor Moon Cosplayer an, und so sind wir dann zusammen gekommen.

PummelDex: Wie seid ihr zu eurem Namen gekommen?

Gary: Nun ja, wir haben lange überlegt, welchen Namen wir unserer Gruppe geben wollen. "Yume" war mal im Gespräch und dann kam die Bonenkai 2000 in Karlsruhe. Das war damals eine kleinere Veranstaltung mit weniger Show als heute. Und als Sonntags die Bühne dann komplett frei war, wurde gesagt: "Wer jetzt was auf der Bühne machen möchte, der macht einfach". Wir hatten damals schon ein paar Tänze einstudiert und wollten uns mal ausprobieren. Sie fragten uns: "Ja, wie heißt ihr denn?". Und wir dann spontan: "Ähm... Yume!" Es war eher eine kurzentschlossene Taufe. "Yume" heißt ja übersetzt "Traum". Der Name sollte etwas über uns aussagen. Wir haben alle unsere Träume in die Gruppe hinein gesteckt. Yume ist auch einfach kurz geblieben, weil wir uns eigentlich nicht auf was Spezielles festlegen wollten, falls es einmal einen Themenwechsel im Programm geben sollte.

PummelDex: Euer Ziel war also die "Sailor Moon"-Musicals nach Deutschland zu bringen?

Bunny: Am Anfang wollten wir nur ein "Sailor Moon"-Musical machen. Und als es dann mehr wurden... das haben wir alles unseren Fans zu verdanken.

PummelDex: Woher nehmt ihr denn die Ideen für eure Auftritte?

Yaten: In Japan gibt es bereits 13 Musicals von "Sailor Moon". Das dient uns als Basis. Die Musik kann man da rausnehmen, ein Stück der Story, natürlich Elemente aus Anime und Manga und das mischen wir immer zusammen. Oft bringen wir auch viele eigene Ideen ein. Es ist also ein bunter Mix aus allem. Wobei man abwägen muss was man nimmt. Es gibt aber manche Dinge aus dem Musical in Japan, die würde man hier in Deutschland ohne entsprechende Vorinformation nicht verstehen. Da muss man dann eben gewisse Dinge leicht verändern, damit das Ganze dann auch sinnig bleibt. Dabei legen wir natürlich auch wert auf die Spielstärke von jedem unserer Mitglieder. Nicht, dass jemand kommt und sagt: "Was macht denn ihr da?"

PummelDex: Wo könnt ihr denn proben?

Bunny: Wir haben in der Nähe wo ich wohne eine Turnhalle, die bekommen wir dann jedes Wochenende. Dort können wir dann auch schlafen. Es gibt da auch noch die Möglichkeit in Jugendzentren Räume zu mieten. Dann muss man halt die Leute verteilen und auch Protokoll darüber führen. Wir haben auch schon an vielen Orten trainiert, die uns dann im Laufe der Zeit aber zu klein waren, da die Tänze und Anzahl der Mitglieder immer größer wurden. Lambrecht war unser erster größerer Trainingsrot, dann Gondelsheim, Speyer und schließlich Bruchsal. Aber wir sind für jede Location offen, die uns aufnehmen kann.

PummelDex: Wie finden eure Freunde, die keine Anime-Fans sind, was ihr macht und eure Familie?

Gary: Sagen wir mal so, Freunde außerhalb der Anime/Manga Szene sind weniger geworden, da das Hobby sehr intensiv ist und/oder sämtliche Freunde einfach in die Gruppe integriert wurden. Die Familie ist meist gespaltener Meinung. Oft hören wir, dass sie sagen, "Ja ihr mit eurem "Micky Maus-Quatsch". Aber einige kommen dann doch und schauen sich das an, was wir machen. Viele ändern dann ihre Meinung und sagen uns dann auch: "Wow, wir hätten nicht gedacht, dass ihr dann doch so viel auf die Beine stellt!".

Yaten: Tatsache ist: wir sind 35 Leute in der Gruppe und treffen uns jedes Wochenende, das sind dann einfach deine Freunde. Und das sind auch die Freunde, auf die man sich immer verlassen kann. Mein Vater steht auch mittlerweile hinter der Gruppe, obwohl er anfangs sehr dagegen war. Er hat war der Auffassung Yume würde sich nach einem Jahr ohnehin wieder auflösen. Einmal musste er dann aushelfen, Kostüme transportieren und hat sich das angeguckt - seitdem ist er dabei - mit ganzem Herzen. So ne kleine Minirolle hat er auch. Ist nichts großartiges, aber wir haben gesagt, wir wollen ihn dabei haben und haben ihn deshalb mit rein genommen. Er ist unser ältestes auf der Bühne aktiv spielendes Mitglied.

PummelDex: Aber mal grundsätzlich, abgesehen von dem Vater, der jetzt auf der Bühne steht, habt ihr da auch jetzt, ich sag mal, ein gewisses Altersfenster?

Bunny: Nein, eigentlich nicht. Nächstes Jahr haben wir z.B. auch wieder eine 10-Jährige bei uns.

PummelDex: Also für Chibi-Usa?

Gary: Naja, eigentlich ist die Rollenaufteilung noch geheim. Wir schauen uns schon die Leute genau an, damit wir wissen für welche Rollen sie geeignet wären. Bei "Sailor Venus" haben wir jedes Jahr seltsamerweise eine neue Darstellerin. Die Bewerber für eine Rolle bei uns sollten mindestens 16 Jahre alt sein. Weil man ja auch Verantwortung für die Jüngeren hat. Ausnahmen sind z.B. aber auch jüngere Geschwister. Unsere Chibi-Usa war 11 als wir sie aufgenommen haben. Ihre Eltern haben sie uns hingestellt und gesagt: "Da nehmt unsere Tochter und macht was ihr wollt." Man schaut aber schon, dass man die Kinder und die Eltern kennt. Ansonsten liegt der Altersdurchschnitt so etwa bei 22-23 Jahren.

PummelDex: Wie macht ihr das mit Kostümen. Hat da jeder seine feste Rolle?

Bunny: Die Kostüme für unsere Sailor Kriegerinnen werden von einer Person gemacht, damit sie einheitlich sind. Die anderen Kostüme werden dann meistens von den Darstellern selbst gefertigt. Man bekommt durchschnittlich auf drei Kostüme pro Person. Nach fünf Jahren hat man dann natürlich einiges zusammen. Ein Trick ist eben durch die Jahre seine Rolle zu behalten lacht. Manchmal wächst man aber aus den Kostümen raus oder sie gehen durch das Tanzen und Rumrutschen auf dem Boden kaputt.

PummelDex: Wann war eigentlich euer erster Auftritt?

Yaten: Connichi 2002. Unser Programm war damals "nur" eine Stunde.

PummelDex: Was war das für ein Gefühl, auf der Bühne zu stehen?

Gary: Ich persönlich muss sagen, ich kann mich an den Auftritt gar nicht mehr erinnern. Man ging auf die Bühne und man ging wieder runter. Die Reaktion war aber sehr gut und wir haben uns sehr darüber gefreut. Das war natürlich eine Aufregung, so das erste Mal und wir hatten unsere Gruppe auch noch alleine auf die Beine gestellt. Bisher gabs das nur von "TnS". "Nansensu" ist z.B. erst auf der AnimagiC dazu gekommen, aber damals war's einfach so neu... Also ich war mit den Nerven ziemlich am Ende vor dem ersten Mal. "Oh nein, das Kostüm, hoffentlich hält das". Oder eine andere "Nein, ich hab meine Schuhe vergessen!". Da bin ich extra noch mit der heimgefahren und erst eine halbe Stunde vor Anfang des Stücks waren wir wieder da. Dann hatten wir auch noch einen Unfall an dem Tag. Es war das pure Chaos. Glücklicherweise ist der Auftritt an sich recht gut abgelaufen.

PummelDex: Was hat sich denn an euren Auftritten seit dem verändert?

Yaten: Wir bemühen uns, schneller mit den Kostümen fertig zu sein lacht. Nein, wir nehmen aus jedem Jahr neue Erfahrung mit für das Nächste. Es wird auf Details geachtet, darauf, dass die Mitglieder tänzerisch und darstellerisch sich auf einem ähnlichen Niveau halten, damit das Gesamtbild stimmig ist. Auf der Bühne soll immer was los sein, so dass der Zuschauer mehrmals das Stück sehen kann und immer noch etwas Neues entdecken kann. Dann vesuchen wir bühnenbildtechnisch natürlich auch immer noch eins drauf zu setzen...

PummelDex: Wer macht denn bei euch die Bühnenbilder?

Gary: Unsere Chefin macht immer die Bühnenbilder. Ihr Vater sponsert uns das meistens und dann wird zusammen daran gemalt und gebastelt.

PummelDex: Hattet ihr immer die gleiche Rolle?

Bunny: Meine Rolle ist jedes Jahr die gleiche. Aber ich würde sie auch nicht mehr hergeben wollen lacht Aber viele wechseln auch zwischendurch. Die "Bösen" haben in der Regel jedes Jahr eine andere Rolle.

PummelDex: Ist euch denn schon mal etwas total Peinliches passiert?

Yaten: Bei meinem letzten Auftritt bin ich auf den Saum von meinem Kleid getreten, da ist mir der Rock runter gerutscht, das war mein peinliches Erlebnis. Nicht unbedingt das lustigste... oder einmal bei einem Finalprojekt hatten wir die falsche Musik eingelegt, da war dann plötzlich Werbung zu hören...

Gary: Dann hatten wir mal technische Ausfälle gehabt, oder Textpatzer, natürlich. Aber bis auf so Kleinigkeiten ist eigentlich noch nichts passiert. Wir haben Glück mit den Leuten, die sind sehr zuverlässig und sehr spontan, denen fällt dann meistens irgendwas ein. Sagen wir so, wenn etwas "peinliches" passiert ist, dann waren es eher Patzer, die noch liebenswert waren.

PummelDex: Habt ihr auch einen "Plan B", falls ihr mit eurem Konzept nicht mehr ankommt?

Yaten: Ich rechne nicht damit, dass "Sailor Moon" immer interessant sein wird. Irgendwann werden uns einfach die Themen auch ausgehen. Plan B, ja, das ist schwierig. Ein "Sailor Moon" Musical bietet einfach sehr viel und die Leute haben auch etwa gleichwertige Rollen. In einem normalen Musical hat man einfach nur ein - zwei Hauptrollen und dann noch viele Nebendarsteller. Bei "Sailor Moon" ist das nicht der Fall und das ist einfach auch das tolle daran. Wir müssten uns sehr umstellen, wenn wir jetzt ein anderes Musical machen würden. Ich persönlich auch jetzt noch nicht darüber nachgedacht, was wir machen werden, wenn Sailor Moon nicht mehr ankommt. Das ist zum Glück nicht der Fall, bis jetzt. Aber ich bin sicher, uns fällt was ein! lacht

PummelDex: Wie sieht eure Planung für nächstes Jahr aus?

Gary: Ja, wir haben auch schon wieder fürs nächste Jahr angefangen. Neues Konzept, neues Casting, neue Rollen... Wir arbeiten das ganze Jahr über an dem Stück. So ist es natürlich, dass wir bei dem Aufwand auch das gleiche Stück mehrmals im Jahr geben. Aber wir versuchen stets neue Varianten reinzubringen, so dass es immer spannend bleibt. Manchmal machen die Leute dann spontan kleinere Veränderungen auf der Bühne. Da müssen alle stets ein gewisses Maß an Flexibilität mitbringen.

PummelDex: Wo werdet ihr nächstes Jahr überall auftreten?

Yaten: AnikiCon und AnimagiC. Bei den anderen müssen wir noch abwarten, ob wir genommen werden. Sonst waren wir immer auf der AnimagiC und auf der Connichi, weil die nicht so weit weg sind und uns aufnehmen können. Bei kleineren Conventions haben wir fast immer das Problem, dass die Bühne zu klein ist.

PummelDex: Dann hoffen wir, dass die Berliner Bühne groß genug ist und wünschen euch viel Erfolg bei eurem morgigen Auftritt. Vielen Dank, dass ihr euch für uns Zeit genommen habt.

Yume: Es hat uns Spaß gemacht. Danke sehr!